Berberitze

Berberitze TrockenfrüchteDie Berberitze hat einen angenehmen, herb säuerlichen Geschmack und lässt sich vielseitig verwenden. Sie ist rot bis dunkelrot und hat eine matte bis glänzende Oberfläche. Sie stammt wildwachsend aus dem Iran und hat ähnlich der Cranberry einen säuerlichen Geschmack. Sie ist zudem besonders reich an Vitamin C und ist ohne Zusätze.

Die Berberitze haben wahrscheinlich schon viele Menschen in der freien Natur gesehen, ohne sich bewusst gewesen zu sein, dass hier ein Strauch steht, dessen Früchte gegessen werden können.

Herkunft, Anbau und Ernte

Die Berberitze ist ein Strauch, der im Volksmund auch unter dem Namen Essigbeere oder Sauerdorn bekannt ist. Er wächst in Europa und Asien in natürlicher Umgebung; in Skandinavien und Groß Britannien ist er allerdings nicht zu finden. In den Alpen ist die Pflanze ebenfalls vorhanden; sie zeigt sich hier sehr resistent gegenüber Wind und Wetter und ist daher sogar in einer Höhe von 2.500 Metern zu finden.

Trockene Standorte und ein mäßiges Sonnenlicht sind ideal, gerne steht sie im Halbschatten am Waldrand. Der Strauch wird bis zu drei Meter hoch.  Wer von den Beeren naschen will, muss vorsichtig sein, da sich an den Zweigen zahlreiche Dornen befinden. Von Mai bis Juni sind die gelben Blüten der Berberitze zu sehen, ab August können die roten Beeren gepflückt werden. Im Oktober ist die Ernte schließlich beendet.

Getrocknete Berberitzen bestellen

Geschmack und Aussehen

Die Beeren der Berberitze sind ungefähr einen Zentimeter lang und sehr sauer. Im Gegensatz zur giftigen Rinde können sie aber gegessen werden. Getrocknet werden sie häufig im Müsli untergemischt, aber auch zum Kochen kann die Frucht verwendet werden, um zum Beispiel orientalischen Gerichten einen besonderen Geschmack zu geben.

Inhaltsstoffe der Berberitze

In der Rinde und den Blättern sind Berbamin und Berberin enthalten, die giftig sind. Wer nur vier Gramm der Rinde isst, muss bereits mit Atembeschwerden und Nasenbluten rechnen. Wird deutlich mehr verzehrt, kann dies im Tod enden.

Diese giftigen Inhaltsstoffe sind aber in den Beeren nicht enthalten und können daher bedenkenlos verzehrt werden. Da sie einen großen Anteil an Vitamin C hat, ist sie eine beliebte Frucht.

Auswirkungen auf den Körper

Vitamin C ist sehr wichtig für den Organismus. Zum einen ist es notwendig, damit das Immunsystem richtig funktioniert und sich gegen Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger erfolgreich wehren kann, zum anderen ist es an weiteren wichtigen Funktionen beteiligt.

Bei einem hohen Blutdruck oder bei Menstruationsbeschwerden wird die Pflanze traditionell eingesetzt.

Die Wurzel der Berberitze hat eine wichtige Rolle in der Volksheilkunde und wird hier unter anderem bei Verdauungsstörungen angewendet. Sie soll bei Problemen von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse helfen. Andere Bestandteile können äußerlich bei Hautauffälligkeiten eingesetzt werden. Für den Eigenbedarf sollte allerdings nur die Frucht verzehrt werden, die anderen Pflanzenbestandteile sollten aufgrund ihrer Giftigkeit nicht verarbeitet werden.

Bild: © unpict – Fotolia.com